Pressearchiv

13.03.2013

Zertifizierter ZNU-Standard für Wiesenhof Standort
ZNU und TÜV Rheinland bescheinigen Nienburger Geflügelspezialitäten nachhaltiges Wirtschaften

Rechterfeld, 13. März 2013. Nachhaltigkeit ist in aller Munde, doch was bedeutet es für ein Unternehmen der Fleischbranche eigentlich genau, wenn es sich für einen Nachhaltigkeitsstandard zertifizieren lässt? Welche konkreten Maßnahmen müssen umgesetzt werden, um in einem Unternehmen einen wesentlichen Wandlungsprozess zu verwirklichen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich die PHW-Gruppe, zu der auch das Unternehmen Wiesenhof gehört, seit vielen Jahren. „Nachhaltiges Handeln bedeutet Verantwortung übernehmen – in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Nachhaltigkeit ist seit jeher Maßstab unseres Handelns – und dies über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg: Strom aus regenerativen Energien, wie beispielsweise der Wasserkraft, eine LKW-Flotte, die mit Biosprit fährt, Solardächer auf unseren Betrieben und ein wertschätzendes Miteinander, das unsere Unternehmenskultur prägt. Wiesenhof gilt auf vielen Nachhaltigkeitsfeldern als Vorbild. Wir wollen und müssen uns jeden Tag ein Stück weiter verbessern“, erklärt Peter Wesjohann, Vorstandsvorsitzender der PHW-Gruppe.

Ein weiterer Beleg für das umfassende Engagement des Unternehmens ist die erfolgreiche Zertifizierung nach dem Standard des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) „Nachhaltiger Wirtschaften Food“. Als erstes Unternehmen der PHW-Gruppe erhielten die Nienburger Geflügelspezialitäten am Standort Wietzen/Holte im Rahmen der V. Zukunftskonferenz der Universität Witten-Herdecke das Zertifikat vom TÜV Rheinland. Um erfolgreich nach dem ZNU-Standard geprüft zu werden, musste Wiesenhof auf allen Nachhaltigkeitsfeldern den Beleg erbringen, dass es nachhaltig wirtschaftet: Durch bereits vorhandene Auditierungen wie den International Food Standard (IFS), British Retail Consortium (BRC), Qualität und Sicherheit (QS) oder auch das Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 und Umwelt DIN ISO 14001 waren die Nienburger Geflügelspezialitäten gut auf die Prüfung vorbereitet. Zudem hat das Unternehmen bereits vor über zehn Jahren ein klares Leitbild zur Nachhaltigkeit formuliert, das ebenfalls eine wichtige Voraussetzung war.

Um erfolgreich nach dem ZNU-Standard zertifiziert zu werden, wurde 2012 speziell für dieses Ziel ein Nachhaltigkeitsteam mit Mitarbeitern aus den Bereichen Management, Qualitätskontrolle, Controlling, Technik, Personal und einem Tierschutzbeauftragten ins Leben gerufen. Geprüft wurde beispielsweise, ob ausreichend Ressourcen zur Erreichung der Nachhaltigkeitsziele eingesetzt worden sind. Der Einsatz erneuerbarer Energien und innovativer Umwelttechnologien, das Qualitätsmanagement, das Maßnahmenprogramm zur Einhaltung des Tierschutzes, die Qualität der Verbraucherinformation, Weiterbildungsmöglichkeiten für Mitarbeiter sowie das soziale Engagement wurden ebenfalls eingehend geprüft.

„Ich freue mich, dass wir auf allen Feldern beweisen konnten, dass Nachhaltigkeit für uns nicht nur ein Modewort ist, sondern von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern täglich gelebt wird. Durch Informationsmaterial und partizipative Prozesse befassen wir uns kontinuierlich und zukunftsweisend mit dem Thema Nachhaltigkeit. Das beste Ergebnis erreichen wir, wenn jeder einzelne Mitarbeitende sich zur Nachhaltigkeit bekennt und dieses zum Prinzip seines täglichen Handelns macht“, erklärt Peter Wesjohann.

Nach der erfolgreichen Zertifizierung der Nienburger Geflügelspezialitäten bereiten sich aktuell die Schlachtereien der PHW-Gruppe in Bogen, Lohne, Königs-Wusterhausen, Möckern, Geestland und Grimme auf die Zertifizierung nach dem ZNU-Standard vor.


Das Bild zeigt den für die Zertifizierung verantwortlichen Vertreter des TÜV Rheinland Dr. Peter Buhl, Hannes Hüppe (Prokurist Nienburger Geflügelspezialitäten), Peter Wesjohann (Vorstandsvorsitzender PHW-Gruppe/Wiesenhof), Renate Grothkopf aus dem Nachhaltigkeitsrat von Wiesenhof sowie Dr. Axel Kölle und Dr. Christian Geßner (Gründer und Leiter des ZNU-Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke).