Pressearchiv

15.05.2014

Trotz ungünstiger Rahmenbedingungen: PHW-Gruppe behauptet sich im Markt

Umsatz steigt um 4,5 Prozent auf 2,45 Mrd. Euro / Geschäftsfeld Tierernährung und Tiergesundheit legt um 8 Prozent zu / Privathof-Geflügel als Zukunftsmodell / Vorfreude auf Fußball-WM und Grillgeschäft

Rechterfeld, im Mai 2014. Trotz ungünstiger Entwicklungen im Rohstoffsektor befindet sich die PHW-Gruppe weiter auf Wachstumskurs. Im Geschäftsjahr 2012/2013 stieg der Umsatz des Familienunternehmens preisbedingt um 4,5 Prozent auf 2,45 Mrd. Euro. Das Kerngeschäftsfeld Geflügelspezialitäten lag mit einem Umsatz von 1,38 Mrd. Euro 3,5 Prozent über Vorjahr (1,33 Mrd. Euro). So wuchs auch die Zahl der Beschäftigten um mehr als 200 Mitarbeiter auf insgesamt 5.696. „Deutschland ist nach wie vor unser wichtigster Markt – und im europaweiten Vergleich derzeit einer der schwierigsten. Wachsenden Anforderungen an Lebensmittelsicherheit, Tierwohl, Kennzeichnung und Herkunft stehen nach wie vor niedrige Verbraucherpreise für Geflügelfleisch und eine allgemein hohe Preissensibilität gegenüber“, so Peter Wesjohann, Vorstandsvorsitzender der PHW-Gruppe. Insgesamt setzte die PHW-Gruppe mit den Tochtergesellschaften in Polen, BOMADEK und DROBIMEX, im Geschäftsjahr 2012/13 rund 535 Tsd. Tonnen Geflügelfleisch ab. Mehr als die Hälfte dieser Menge (303 Tsd. Tonnen) war Hähnchenfleisch. Die Exportquote betrug 22 Prozent.

Sparte Tierernährung und Tiergesundheit deutlich im Plus
Rund 30 Prozent des PHW-Umsatzes entfallen auf das Geschäftsfeld Tierernährung und Tiergesundheit mit den wesentlichen Beteiligungen MEGA Tierernährung GmbH & Co. KG, Lohmann Animal Health GmbH sowie GePro Geflügel-Protein Vertriebs GmbH & Co. KG. Der Umsatz in dieser Sparte stieg um 8 Prozent – von 683 Mio. Euro auf 737 Mio. Euro. Seit Anfang Mai 2014 gehört die Lohmann Animal Health GmbH zum amerikanischen Pharmaproduzenten Elanco/Lilly. Die PHW-Gruppe bleibt in Cuxhaven mit den Gesellschaften NUTRILO, LOHMANN PHARMA und VIBALOGIS mit rund 250 Mitarbeitern vertreten.

Wiesenhof Privathof-Geflügel als Zukunftsmodell bestätigt
Mit der Entwicklung von Privathof-Geflügel entspricht Wiesenhof dem Wunsch vieler Verbraucher nach einem Konzept, das eine besonders tiergerechte Haltung in den Fokus stellt. Im Januar 2013 wurde Privathof-Geflügel zudem vom Deutschen Tierschutzbund mit dem Siegel „Für Mehr Tierschutz“ der Einstiegsstufe gekennzeichnet. Ein gutes Jahr nach der Zertifizierung durch den DTSchB zieht die PHW-Gruppe eine erste positive Bilanz: „Seit der Einführung des Privathofkonzeptes im Oktober 2011 ist es gelungen, die Anzahl der Betriebe von 12 auf aktuell 38 zu steigern. Der Absatz hat sich seit der Einführung versechsfacht, der Anteil am Gesamtaufkommen beträgt rund 2 Prozent. Wir sehen das Privathofkonzept als Zukunftsmodell und bemühen uns weiterhin intensiv um den Ausbau von Privathof-Geflügel. Dies setzt natürlich voraus, dass Handel und Verbraucher das Mehr an Tierschutz bei Ihrer Kaufentscheidung honorieren und die Nachfrage weiter steigt“, so Peter Wesjohann.

Ausblick: Wiesenhof freut sich auf Fußball-WM und Grillgeschäft
Peter Wesjohann sieht die Geflügelwirtschaft vor einer Herkules-Aufgabe. Das derzeitige Misstrauen, das der Agrar- und Lebensmittelwirtschaft entgegengebracht werde, könne mittelfristig zu Marktverzerrungen und zu verstärkten Drittlandsimporten führen. Größte gemeinsame Aufgabe von Produzenten, Handel, Verbrauchern und Politik sei es daher, dafür zu sorgen, dass der Arbeitsweise und den Erzeugnissen der Lebensmittelwirtschaft wieder mehr Wertschätzung und Vertrauen entgegengebracht werde. In diesem Jahr erwartet sich PHW-Vorstand Peter Wesjohann Impulse durch die Fußball-WM: „Wenn das Wetter mitspielt, haben wir beste Aussichten, die Sommer-Grill-Saison erfolgreich zu gestalten“.