Pressearchiv

23.02.2001

WIESENHOF - QUALITÄT ALS MARKENKONZEPT

"Die Bedürfnisse der Verbraucher entscheiden die Produktentwicklung und –produktion" – nach diesem Prinzip richtet die heutige PHW-Gruppe ihre Unternehmen und ihre Marke "Wiesenhof" bereits seit 1995 aus. Das Herkunftskonzept nennt die rund 700 bäuerlichen Aufzuchtbetriebe und Erzeugergemeinschaften beim Namen – ein in der europäischen Geflügelwirtschaft einmaliges Konzept. Dem Verzicht auf die Verfütterung von tierischen Proteinen – Tier- und Fleischknochenmehl gleichermaßen – folgte die Garantie, dass keinerlei antibiotische Leistungsförderer verfüttert werden. Integrierter Bestandteil des Qualitätskonzeptes ist bereits seit Jahren die jetzt auch in der Politik diskutierte Stallkarte. Seit 1998 werden alle Betriebe in allen Produktionsstufen außerdem von dem unabhängigen Berliner Institut für Tier-gesundheit und Agrarökologie (ifta) in den Bereichen Tiergesundheit und Tier-schutz sowie Rückstandsfreiheit und Umweltschutz kontrolliert und zertifiziert.

Sämtliche Produktionsstufen befinden sich in Deutschland und das Ökologie-Konzept des Unternehmens reicht von den sogenannten "Weidehähnchen" mit natürlichem Auslauf bis zur sparsamen Verwendung von natürlichen Ressourcen: So wurde in den letzten fünf Jahren in den Schlachtereien des Unternehmens der Strom- und Gasverbrauch um rund 18 Prozent reduziert, der Wasserverbrauch um 15 Prozent. 1995 waren noch 66 Prozent der Verpackungen des Unternehmens Einwegverpackungen, im Jahr 2000 reduzierte sich dieser Anteil auf 16 Prozent. 84 Prozent des Gesamtvolumens werden über Mehrwegbehälter ausgeliefert.

Eine erneute Pionierfunktion übernimmt die PHW-Gruppe mit ihrer Marke "Wiesenhof" in der aktuellen Diskussion über genveränderte Futter- und Nahrungsmittel: "Wiesenhof" verwendet kontrolliert und garantiert kein gentechnisch verändertes Soja im Futter aus eigenen Mühlen. Garantiert werden kann dies durch weitgehend sichere Anbaugebiete in Brasilien und durch verschiedene Kontrollen auf den gesamten Lieferwegen und in den Futtermittelbetrieben. Dabei arbeitet "Wiesenhof" mit der GeneScan Europe AG zusammen, einem weltweit agierenden Netzwerk innovativer Biotechnologie-Unternehmen, die Marktführer im Bereich der molekularbiologischen Analytik von gentechnisch modifizierten Organismen sind.

Für diese Garantie wurde das Unternehmen öffentlich von Greenpeace gelobt – und kam europaweit mit der Fast-Food-Kette "Burger King" ins Geschäft: Wiesenhof konnte dem Unternehmen Burger King garantieren, nur Geflügelprodukte zu liefern, bei denen keine gentechnisch veränderten Futtermittel verwendet wurden.